Von Brandblasen und tränenden Augen - Eine Anleitung zum Basteln von Stoffblumen

Stoff- oder Kunstblumen gibt es inzwischen schon in vielen Varianten relativ günstig zu kaufen. Teilweise sehen diese auch sehr echt aus. Manchmal komme ich als "Künstler" aber doch in die Verlegenheit, besondere Größen oder Farben zu benötigen, weil ich mir diese Blümchen nun mal genau so einbilde. 

 

Also denke ich mir "selbst ist die Frau" und bastel mir diese einfach.

 

Nach ein wenig surfen über diverse Kreativ-Seiten im Netz habe ich Anleitungen für eine Technik gefunden, bei der diese schönen und unregelmäßgen Blüten entstehen, welche mich an Pfingstrosen oder Ranunkeln erinnern. Im Großen und Ganzen waren die Schritte ähnlich, also habe ich einfach mal los gelegt. 

Als Material dient Stoff mit hohem Polyesteranteil, bzw reiner Polyesterstoff. In meinem Fall ein sehr günstiger Futterstoff für 1,40 € pro Meter aus dem Internet.

(Im Laden vor Ort wurde mir, nach dem Hinterfragen der Verwendung, nur hochwertiges Mantelfutter angeboten, zusammen mit einem Vortrag darüber, wie gefährlich es ist, einen Stoff anzuzünden...)

Da der Hintergrund, für welches diese Blumen gedacht sind, das Thema Pfau hat, entschied ich mich für die Farben blau und türkis und bestellte jeweils 1 Meter pro Farbe.


Nun brauchte ich 3 verschieden große Kreise. Deren Größe orientiert sich dabei an den Ausmaßen der späteren Blume. Bei sehr großen Blüten sollte man mehr als nur drei unterschiedliche Größen verwenden, damit die Blume schön vulominös wird.

Für meine größten Exemplare schnitt ich die Kreise in 20, 12 und 7 cm Durchmesser aus.

Um mir arbeit zu sparen, habe ich den Stoff mehrmals zusammen gefaltet, dann den Kreis aufgezeichnet und einigermaßen auf der Linie ausgeschnitten. Da die Kanten sich noch verformen werden, ist es total egal, ob der Kreis rund, oval oder zackig ist. Nun wurden noch die Schnitte für die einzelnen Blütenblätter, etwa 1/4 des Durchmessers tief, gemacht. Es sollten mindestens 5 Schnitte über den gesamten Umfang verteilt sein.


Darauf folgte das Abflammen der Kanten.

Dazu nimmt man am einfachsten eine Kerze. Je dünner der Stoff ist, desto schneller fängt dieser Feuer, bzw. schmilzt stark an.

Ich hielt die Kanten so über die Flamme, dass diese sich leicht zusammen zog, dabei aber nicht schwarz wurde vom Ruß oder Feuer fing. So fuhr ich den Kreis einmal kompett herum und vertiefte die Einschnitte noch zusätzlich.

 


Da Polyester nun einmal nichts anderes als Plastik ist, stinkt und raucht es furchtbar, wenn eine Kante trotzdem kurz feuer fängt. Dieser Qualm brennt auch mächtig in den Augen.

Ihr solltet außerdem unbedingt eine Schüssel mit Wasser parat stehen haben!

Diese ist sehr praktisch zum löschen, falls man es nicht einfach wieder auspusten kann und absolut gold wert, um verbrannte Finger, bzw Hände zu kühlen. Entflammten Stoff zu schütteln, um diesen zu löschen, kann ich auch absolut NICHT empfeheln. Die Tropfen des heißen Plastiks geben ebenso fiese Brandblasen, wie ich und die meisten Bastler unter euch das vom Heißkleber schon kenne.

Um eine noch unregelmäßgiere und somit natürlichere Form zu erhalten, zog ich die Mitte der Blüten auch noch mehrmals über die Flamme. Dabei können auch kleinere Löcher entstehen, welche man später aber nicht mehr sieht.

 

Mit diesem Verfahren habe ich eine ganze Menge an Blütenblättern angefertigt.

Zum Schluss werden diese mit Heißkleber auf einander geklebt. Dazu schichtet man von Groß nach Klein und setzt immer mehrere Schichten der gleichen Größe übereinander. Bei unterschiedlichen Farben sollte man diese gleichmäßig durchwechseln. Ein etwas größerer Punkt Heißkleber in der Mitte reicht dabei völlig aus. Mit einem Stift kann man die einzelnen Schichten gut aufeinander fest drücken. Als alle verklebt waren, habe ich die noch warmen Blumen etwas zusammen gedrückt, damit eine rundere Form entstand.


Die kleineren Blumen wurden nur aus zwei unterschiedlich großen Elementen gefertigt.

Je mehr Schichten Ihr übereinander klebt, um so kugeliger wird die Blume. Die Blauen habe ich bewusst flacher gehalten, da diese ja auf einen flachen Untergrund geklebt als Hintergrund dienen sollten.


Dies sind ein paar Beispiele, bei denen ich diese Blumen eingesetzt habe. Ich liebe sie einfach und mit ein bisschen Übung sind die Blümchen auch schnell gemacht.

 

Viel Spaß beim basteln!

Erzählt mir doch in den Kommentaren wie eure Versuche gelaufen sind oder zeigt mir ein Bild auf Facebook.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0